Mont Vélan – Grand Combin

07.–09.04.2021
Was für eine wilde Berg-/Eislandschaft!

Von der Passstrasse des Grossen St. Bernhard erreichen wir zu Beginn des Schönwetterfensters die Cabane du Vélan CAS, wir gewöhnen uns an die Höhe und bestaunen die heimelige, an ein Schiff erinnernde Hüttenkonzeption...

Am zweiten Tag steigen wir über den Glacier du Tseudet auf und klettern über den Col de la Gouille – und weiter auf den Mont Vélan (3722m). Auf der Hütte waren's nachts minus 17°C, eisiger Nordwind auf dem Gipfel! Dieser Berg steht wie ein Bollwerk mit Mauerkrone hoch über dem mir vertrauten Aostatal, mit faszinierenden, sich nach Norden hin erstreckenden Gletschern... Und immer wieder der Blick hinauf an die Südwand des Grand Combin: Welche Schneeverhältnisse werden wir morgen vorfinden - hält das Wetter? Nach eindrücklicher Abfahrt via 'Couloir'/Valsoreygletscher der Aufstieg in die Cabane de Valsorey CAS (3033m)...

Dritter Tag: Vor all den Haute-Route Bergsteigern (Route zur Charionhütte) erreichen wir morgens das Plateau du Couloir mit der roten Biwakschachtel des Club Alpino Italiano – in der Südwand des Combin du Valsorey (4186m) gute Verhältnisse: wir steigen ein! Der Schnee ist mehrheitlich kompakt angefirnt, von Ostern her gibt es eine Spur – auf Höhe 3780m 100m Querung nach Osten dann vertikal bis zum Ausstieg auf den Felsgrat auf 4120m. Der Tiefblick ist überwältigend... Das Überwinden der Mur de la Côte verlangt mir alles an ruhigem Blut ab, sie ist zur Zeit vereist - und die Abfahrt über den gewaltigen Combingletscher grad nochmals. Das Plateau des Maison Blanches ist ein Wunder an Schönheit, wir trennen uns nur aus Zeitnot... (selbstverständlich erreichten wir nach 2800m Abfahrt den letzten Bus im Val de Bagnes nicht, schafften's nur dank Anhalterglück heim ;)

Zurück